Der Jet-Keeper

Um ihre Kunden von ihren sperrigen Helmen zu befreien

Der Keeper-Jet enthält die Helme von ihren Besucher die mit dem Motorrad oder mit dem Moped kommen.

Mit seinem schlichten Design, integriert er sich perfetk in freien Betriebe

Dank seiner halb-offene Konzeption, ist sein Inhalt sichtbar und fühlbar, was eine maximale Wachsamkeit garantiert.

Das Service ist gratis für den Benützer der seinen Helm abstellt

3 Sperrmode sind konfigurierbar :

  • Geheimnummer von dem Benützer gewählt
  • Barcode-Leser
  • Karten-Leser NFC/RFID

Um einen Keeper bei ihnen zu installieren, brauchen wir:

  • 1m2 in indoor oder semi-outdoor
  • Eine 220V Stromversorgung

Und das war es, wir kümmern uns um den Rest ! Es kann alles sehr schnell sein, der Rekord ist 42 Stunden zwischen der Bestellung und Inbetriebnahme.

Was unsere Kunden über uns denken

Thibault de Noray

Unibail-Rodamco

« Wir bieten das Service The Keepers unseren Kunden an um Sie zu erlauben Zwangfrei einzukaufen. Dieses Service gefällt weil es einfach zum Benützen ist. Die Anzahl abgestellte Helme steigt jeden Monat. »

Lynda Zerbib:

Paris Flughäfen - Parks Verwaltung und Zugang CDG:

« Zuerst waren wir von dem Originellen und Innvativen Konzept von den Helmschließfächer verführt. Der Test auf den Parplätzen von Paris-Charles de Gaulle überzeugte uns schnelle von der Zuverlässigkeit des Service, und, noch wichtiger, von seiner Attraktivität bei unseren Motorradfahrer Kunden. »

Jean-Philippe Pelou

Direktor der Einkaufszentrum Les Quatre Temps

« Das Service hat meiner Meinung nach einen wichtigen Wert. Weil wir ihnen dieses Service anbieten, sieht mann dass die Motorradfahrer die die Helmschließfächer benützer bei uns länger bleiben.»

Lily Fisher:

Stellvertretender Direktor der Zenith von Paris

Das Service dass von The Keepers vorgeschlagen ist ermöglicht den Zenith Paris - Paris nicht nur ein Sicherheitsproblem zu lösen, sondern auch den 800 000 Zuschauer die jedes Jahr zu uns kommen einen Service anzubieten . Dank einer einfachen Konzeption und Ergonomie lebt dieser Service autonom. Das bedeutet für uns weniger Personal, und mehr Flüssigkeit (keine Warteschlange um seinen Helm abzuholen). »